SV DESSAU 05

1.Mannschaft : Spielbericht Landesliga Süd, 6.ST (2010/2011)

SV Dessau 05   SV Merseburg 99
SV Dessau 05 2 : 2 SV Merseburg 99
(1 : 2)
1.Mannschaft   ::   Landesliga Süd   ::   6.ST   ::   18.09.2010 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Maximilian Eschner, Danny Baatz

Assists

Volker Nickels, Philipp Horn

Gelbe Karten

Danny Baatz

Rote Karten

Jan Beckmann (90.Minute)

Zuschauer

209

Torfolge

0:1 (28.min) - SV Merseburg 99
0:2 (35.min) - SV Merseburg 99
1:2 (41.min) - Maximilian Eschner per Elfmeter (Volker Nickels)
2:2 (63.min) - Danny Baatz (Philipp Horn)

Nur ein Punkt gegen Schlusslicht Merseburg 99

Zu Beginn der Partie sah im Schillerpark noch alles nach heiler Welt aus. Unsere Jungs kamen gut in die Partie und erarbeiteten sich von Beginn an gute Chancen. In der 7. Minute landete ein Klärungsversuch der Merseburger direkt vor den Füßen von Erich Horn, dessen Schuss ging nur knapp über die Latte. Die Schwarz-Weißen spielten munter weiter, wenig später versagte der Unparteiische Thomas Paris unseren Jungs den ersten Elfmeter, nachdem Philipp Horn im Strafraum von hinten von den Beinen geholt wurde. Doch damit nicht genug: Nach einer Flanke von Marcel Merkel könnte Eric Horn frei einschießen, wird dabei jedoch vom Gästekeeper Hoffmann umgetreten und muss ausgewechselt werden. Eine Reaktion vom Schiedsrichter nach diesem Foul blieb jedoch aus. Nach der Partie stellte sich heraus, dass Eric sich einen Bruch des Sprunggelenks zuzog und längere Zeit pausieren muss. Gute Besserung! Während Eric noch behandelt wurde und 05 daher in Unterzahl spielte nutzten die Merseburger in der 25 Minute einen Konter, den Pöhlandt mit einem Heber über Torwart Georg Melzer erfolgreich abschloss. Im Gegenzug wurde der gerade eingewechselte Danny Baatz von einem Merseburger Verteidiger zu Fall gebracht, nachdem er den Torwart bereits ausgespielt hatte. Der Verteidiger sah für diese Aktion zwar Gelb, der Strafstoßpfiff blieb jedoch überraschenderweise aus. Nur wenige Minuten später konnten die Merseburger, abermals nach einem Konter, aus 2:0 erhöhen.
Kurz vor der Halbzeitpause wurde Volker Nickels im Strafraum zu Fall gebracht, diesmal kam sogar der Pfiff des Schiedsrichters. Den Elfmeter verwandelte Max Eschner sicher. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff gab es dann nochmal die Chance für die Gäste das Ergebnis zu erhöhen, ein Merseburger scheiterte aber frei vor Melzer.

Die zweite Halbzeit begann - wie sollte es anders sein - mit einem Foul, als Sven Kaluza im Strafraum von 2 Gegenspielern in die Zange genommen wurde. Wieder blieb der Pfiff aus, stattdessen musste Trainer Dirk Metzker sogar auf die Tribüne. Unser Team spielte trotzdem weiter mutig nach vorn. in der 63. Minute legte Philipp Horn den Ball am Torhüter vorbei und hatte dann das Auge für den völlig freien Danny Baatz, der sicher zum Ausgleich einschob. in der Folgezeit überboten sich unsere Jungs mit dem Auslassen bester Chancen, so hatte zum Beispiel Volker Nickels noch 2 Hochkaräter auf dem Fuß, vergab allerdings Beide. Kurz vor Spielende ging es dann für die 99er nur noch darum den einen Punkt irgendwie zu retten. So wurde Frank Wallach, als er einen Ball holen wollte von 2 Trainern der Gäste angegriffen. Diese Aktion, die der Schiedsrichter zunächst gar nicht wahr nahm, sorgte dann für eine Unterbrechung von 8 Minuten. Als die Fronten geklärt waren durfte auch ein Merseburger seine Coachingzone in Richtung Tribüne verlassen. In der 87. Minute wurde dann Max Eschner wieder einmal im Strafraum gehalten, doch wenig überraschend blieb der Pfiff aus. Warum der Schiedsrichter die hitzige Begegnung bereits in der 89. Minute beendete, obwohl mehrere Minuten Nachspielzeit angebracht gewesen wären, wird wahrscheinlich genauso sein Geheimnis bleiben, wie der Grund für die Rote Karte für Jan Beckmann nach dem Ende der Partie.
So steht man am Ende etwas unglücklich mit nur einem Punkt und 2 weiteren Verletzten da. Um in der nächsten Woche trotz akuter Personalnot erfolgreich zu sein, muss man die Aussetzer in der Abwehr abstellen und vor dem gegnerischen Tor effektiver sein. Allerdings muss man auch darauf hoffen, dass man endlich mal einen Unparteiischen bekommt.