SV Dessau 05

Der Kasten von Kuppe

Björn Reinhardt, 14.03.2020

Der Kasten von Kuppe

Ganz ehrlich: Wir lassen uns die Laune von Corona nicht vermiesen. Und nur weil der sportliche Betrieb unserer Abteilungen derzeit eine Zwangspause einlegt, heißt das nicht, dass wir hier ebenfalls eine Pause einlegen. Dank einer sehr gut programmierten Anti-Virus-Software ist unsere Technik bestens vor Corona geschützt.

Wir schauen deshalb nun täglich ins Archiv, suchen uns die schönsten Momente von früher aus und erzählen die Geschichte hinter dem Foto. Wenn du ebenfalls noch tolle Erinnerungen von längst vergangenen Zeiten hast, dann können wir auch deine Geschichte an dieser Stelle erzählen. Über unseren WhatsApp Account 0177/5975746 kannst du dazu mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Der Ausstandskasten von Kuppe

Philip Kupka kann bei den Spielen seiner Mannschaft verletzungsbedingt derzeit nur die Rolle des Zuschauers einnehmen. Dennoch hat "Kuppe", wie er von der Mannschaft genannt wird, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Er ist nämlich der einzige Spieler, der das gesamte Abschiedsprogramm mitgenommen hat, ohne jemals den Verein verlassen zu haben.

Alles begann mit diesem Foto. Kuppe trägt eine Getränkekiste auf seinem Weg in den Schillerpark. Es ist das erste Foto in der Galerie zum Spiel gegen den FSV Bennstedt am 7. Juni 2014. Tage zuvor hatte er bereits verlauten lassen, den SV Dessau 05 in der Landesliga verlassen zu wollen, um sich dem SV Mildensee in der Kreisoberliga anzuschließen. Zum letzten Spieltag der Saison 2013/2014 sollte es also den obligatorischen Ausstandskasten geben. Das Spiel wurde gespielt, der SV Dessau 05 bezwang den FSV Bennstedt mit 5:0 vor eigenem Publikum und konnte nach genau 5 Jahren die Rückkehr in die Verbandsliga feiern. Umso länger dauerte die anschließende Saisonabschlussfeier, die dann eben auch zur Meisterfeier wurde. Auf der extra dafür aufgebauten Bühne hinter der Haupttribüne des Stadions am Schillerpark wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Wie nach dem Ende einer langen Saison üblich, wurden verdiente Spieler und Trainer aus dem Verein ausgezeichnet und eben auch Spieler, die den Verein verlassen wollten gebührend verabschiedet. Philip Kupka bekam vom damaligen Vorstand um Ulf Schuster und Michael Gränitz ein überdimensionales Foto, inklusive aller Unterschriften seiner ehemaligen Mannschaftskameraden. Jenes Bild ziert noch heute die Wand in seinem Flur.

Eine Woche später sollte die Reservemannschaft das Pokalfinale im Kreisreservepokal gegen die SG Abus Dessau absolvieren. Thomas Schmidt, damaliger Trainer der 2. Mannschaft, pflegte eine lange Tradition. Jene Spieler, welche die Mannschaft ins Pokalfinale geführt hatten, sollten auch in diesem zum Kader gehören. Der Erfolg gab ihm Recht. Schmidt ist heute Kreisreservepokalrekordsieger. Bei Kupka wollte Schmidt allerdings eine Ausnahme machen. Es gab die klare Ansage: "Kuppe, lass dir das alles nochmal durch den Kopf gehen. Ich will am Samstag deine Entscheidung hören. Bleibst du, stehst du in der Startelf. Gehst du, wirst du nur zuschauen."

Am 13.07.2014, dem Tag des Pokalfinals, hatte Philip Kupka seine Tasche dabei. Er stand in der Startelf.