SV Dessau 05

Zum Auftakt ein mutiger Auftritt in der Lutherstadt

Benjamin Summers, 15.01.2020

Zum Auftakt ein mutiger Auftritt in der Lutherstadt

Nachdem unser Team aufgrund des straffen Terminplan keine „offizielle“ Weihnachtsfeier mehr in das alte Jahr stopfen wollten, eröffneten wir die Saison bereits am 05.Januar 2019 mit einer kleinen Neujahrsfeier im Zuckerturm beim Klettern. Schnell wurde klar, was die beiden Disziplinen Klettern und Fußball verbindet: Mut, denn nur wer mutig ist, wird erfolgreich sein. Nach nur einem Training konnten dann wir auch schon eine Woche später, bei unserem ersten Turnier in Wittenberg zeigen wie mutig wir seien können:

Zum Auftakt trafen wir auf einen Gegner, der später ein weiteres Mal unseren Weg kreuzen sollte: Viktoria Wittenberg! Unsere Null5er begannen engagiert und hatten viele Spielanteile, schafften es aber nicht so wirklich große Torchancen zu erspielen. Durch kleine Abwehrfehler und eiskalte Wittenberger mussten wir uns dann am Ende deutlicher geschlagen geben, als es das Spielgeschehen hergab.

Damit standen wir im 2.Gruppenspiel schon etwas unter Druck, um nicht schon frühzeitig aus dem Turnier zu fliegen. Jedoch lag eine 2.Niederlage in Folge nie wirklich in der Luft. Unsere Schillerpark-Kicker diktierten von Beginn an das Spielgeschehen. Nur das Abschlussglück fehlte noch etwas. Besonders Moritz kurbelte immer wieder neue Angriffe an, scheiterte jedoch auch immer wieder knapp am Tor oder übersah bei der abschließenden Aktion seinen Mitspieler. Der große Aufwand wurde dann aber im letzten Spieldrittel endlich belohnt. Erst belohnte sich Moritz selbst für seine Leistung mit dem 1:0 und danach seine Mannschaft. Diesmal fand er Tetje, der zum 2:0 einnetzte.

Damit erspielten wir uns im letzten Gruppenspiel die Möglichkeit ins Halbfinale einzuziehen. Die Frage ob Halbfinale oder nicht war relativ zeitig beantwortet. Das junge Mädchenteam von Turbine Potsdam war zum Abschluss der Gruppenphase mit unserem Team etwas überfordert. Schnell gingen wir deutlich in Führung und bis zum Ende des Spiels durften sich fast alle Null5er in die Torjägerliste eintragen.

Durch die beiden letzten sehr guten Spiele hatten wir uns also das Halbfinale gegen den Gruppenführer der anderen Gruppe Brandenburger SC Süd redlich verdient. Nach einer etwas kleineren Hürde, sollte also der vermeintlich dickste Brocken folgen. Dementsprechend trat unser Gegner auch auf. Uns blieb diesmal  in erster Linie die Rolle des Unterdogs, der mit allem was er hatte verteidigte. Besonders in der Anfangsphase machten das unsere Schillerpark-Kicker auch ganz hervorragend. Wir spielten sehr konzentriert und ließen die Brandenburger nur ganz selten wirklich gefährlich werden. Die wenigen Torsituationen parierte Nies und auch das Glück war dann meist auf unserer Seite. Im Gegenzug streuten wir immer wieder gefährliche Konter ein. Die beste Chance hatte sicher Hagen, der völlig frei auf das gegnerische Tor zulief und in letzter Sekunde noch von einem zurückeilenden Brandenburger gestoppt wurde – vielleicht sogar nicht ganz sauber – allerdings auch keine klare Fehlentscheidung, sodass der Köllner Keller nicht intervenierte. Wer weiß wie das Spiel noch ausgegangen wäre, wenn Hagen hier sein 6. Turniertor gemacht hätte. Danach kamen die Brandenburger zu Ihrem Torerfolg und unsere Gegenwehr war etwas gebrochen. Die Partie ging in der Folge doch deutlicher verloren. Aus unserer Sicht war das 4:0 etwas zu hoch, aber unter dem Strich ging der Finaleinzug des späteren Turniersiegers völlig in Ordnung. Glückwunsch an der Stelle!

So blieb für uns das Spiel um Platz drei gegen unseren Auftraktgegner und gleichzeitig die Chance zur Revanche, die uns leider nicht ganz gelang. Der Spielverlauf blieb recht ähnlich. Wir hatten viel vom Spiel, versuchten auch viel, aber blieben vor dem Tor zu harmlos. Lediglich die kleinen Konzentrationsfehler, die uns im ersten Spiel noch zum Verhängnis wurden blieben diesmal aus. Dafür war das Glück nicht auf unserer Seite. Den einzigen richtigen Torschuss, der auf unser Tor kam, sahen fast alle schon im Toraus. Allerdings passte dieser dann doch genau im Eck – keine Chance für Nies und am Ende der vierte Platz für unsere Null5er.

Insgesamt eine gute Vorstellung unseres Teams. Ohne einige starke Säulen unseres Teams, schafften es die mitgereisten Jungs und Mädls etwas aus dessen Schatten zu treten. So legten fast alle mit ganz hervorragenden Turnierleistungen ihre persönliche Messlatte heute ein ganzes Stück nach oben. Jetzt gilt es im Training und den nächsten Turnieren daran anzuknüpfen … sempre sempre avanti!