SV Dessau 05

Rückblick: Hallenkreismeisterschaft als Spiegel der Vorrunde

Benjamin Summers, 14.01.2020

Rückblick: Hallenkreismeisterschaft als Spiegel der Vorrunde

Statt gemütlich im Kreis der Familie vor dem Weihnachtsbaum zu sitzen und Kekse zu vernaschen durften unsere F-Junioren nur einen Tag vor dem 4.Advent noch einmal gegen die Kugel treten. Es standen die Hallenkreismeisterschaften auf dem Programm. Ein bisschen spiegelten die Spiele unsere gesamte Hinrunde:

Gegen körperlich oder etwas unerfahrenere Mannschaft sind unserer Null5er nicht zu stoppen. Unseren Schillerpark-Kickern gelingt es in solchen Spielen eigentlich immer den Gegner auszuspielen und entsprechend viele Tore zu erzielen. Gegen Zerbst und Klieken waren es jeweils recht klare Angelegenheiten.

Umso schwerer fällt es uns schnell den Schalter umzulegen, wenn plötzlich Kinder auf dem Platz stehen, die dagegenhalten können und nicht alles von alleine funktioniert. So verloren wir den ersten Platz im Grunde schon im 2.Spiel gegen Blau-Weiß. Die Brille dürfte nicht allzu schwarz-weiß gewesen sein, wenn man sagt, dass unser Team die engagierte Mannschaft war. Allerdings gehört zur Wahrheit auch, dass uns häufig das letzte gute Dribbling oder der letzte genaue Pass fehlte, um  durch die dichten Abwehrreihen unseres Gegners zu kommen. Im Gegenzug kegelten wir uns dann den Ball etwas unglücklich durch einen abgefälschten Ball selber ins Tor. Es fehltem wirklich nur Kleinigkeiten, aber an der Anzeigetafel reichte es halt ganz knapp doch nicht.

Im vorletzten Spiel gegen den DSV erspielten wir uns dann doch noch ein kleines Finale zum Abschluss. Auch in diesem Spiel waren wir wieder die aktiviere Mannschaft, die wirklich alles versuchte, um den Ball im Tor unterzubringen. Der DSV dagegen versuchte wiederum alles, das zu verhindern. Bis zur letzten Sekunde sah es so aus, als würde unser Aufwand zum wiederholten Male nicht belohnt werden. Doch manchmal ist das Glück mit den Tüchtigen. Letzte Aktion, letzter Schuss und der Ball ging von Julians Fuß im hohen Bogen über den Keeper ins Tor. Der Jubel in der Halle war riesig. Mit einem Sieg im abschließenden Spiel über Kochstedt hatten wir doch noch die Möglichkeit das Turnier zu gewinnen. Unser Gegner musste dabei selbst gewinnen, um Hallenkreismeister zu werden – bei einem Unentschieden wäre Blau-Weiß der lachende Dritte.

Schon in der Freiluft-Saison lieferten wir uns mit den Kochstedtern packende Duelle. Im Pokal mussten wir uns im Elfmeterschießen knapp geschlagen geben, in der Fairplayliga durften wir in den Kochstedter Kabinen feiern. So wunderte es wenig, dass es ein würdiges Finale wurde. Zwei richtig gute Teams lieferten sich eine spannende und schnelle Partie. Es ging hoch und runter. Beide Teams kamen zu Torchancen - schafften es aber auch immer wieder, im letzten Moment dazwischen zu gehen und den Torjubel des Gegners im Keim zu ersticken. Ein Spiel, das es eigentlich nicht verdient hatte, mit einem torlosen Unentschieden bestraft zu werden. Wenn man die Kinder mit einem Ball, der nicht wirklich Spaß macht, auf Handballtore spielen lässt, darf man sich allerdings nicht zu wundern – dabei soll es eigentlich darum gehen den Kindern viele Erfolgserlebnisse (Tore) zu verschaffen. So blieb es Aufgabe der Trainer, den Kindern zu erklären, wie gut sie waren. Auch wenn es in der F-Jugend natürlich nicht um das blanke Ergebnis geht, ist es natürlich trotzdem frustrierend, wenn eine so gute Leistung am Ende „nur“ zu einem dritten Platz reicht. Dieser 3.Platz glänzte dafür umso mehr, wenn man sich die Leistung unserer Mannschaft anguckt.

Ein Zuschauerzitat: „Benni, das Spiel gegen Kochstedt war richtig geil“ zeigt zum einen, dass unser Anhang verstanden hat, worum es im Kinderfußball geht und wie geil unsere Schillerpark-Kicker gespielt hatten. Zu Ende war damit die Fußballsaison 2019 aber noch nicht. Nur 2 Tage später traf sich fast die geschlossene F-Jugend zum gemeinsamen Abschlussbäbbeln im Vorfeld der Feuerzangenbowlenparty. Vielleicht wurde im Rahmen einer schönen Null5er Tradition eine neue geboren. 2020 geht es weiter, frei nach Pierre Emerick Aubameyang: Sempre sempre Avanti!


Quelle:Bild: Sascha Bock