SV Dessau 05

Funino oder MaToLiTo, hauptsache Fußball.

Benjamin Summers, 04.11.2019

Funino oder MaToLiTo, hauptsache Fußball.

Für unsere EFF stand am Tag nach dem Fair-Play-Spiel gegen den Dessauer SV97 gleich die nächste Herausforderung auf dem Spielplan. Die Reise ging an diesem Tag aber über die Stadtgrenzen der Bauhausstadt hinaus nach Sachsen. Mit Funino hat sich in letzter Zeit eine „neue Spielvariante“ unseres Lieblingssports großer Beliebtheit erfreut. In Leipzig sind wir auf eine etwas abgeänderte neue Variante gestoßen. Nochmal ein Spieler weniger auf dem Feld, diesmal mit größeren, dafür „nur“ 2 Toren, als beim Funino. Es gibt wieder die bekannten Schusszonen vor dem gegnerischen Tor, in denen man Tore erzielen kann. In dieser Zone darf diesmal der Ball auch mit der Hand abgewehrt worden. Ansonsten ging es in erster Linie darum ohne Coaching in viel Spielzeit, mit vielen Ballkontakten und Spaß möglichst viele Tore zu erzielen. Ohne Coaching!

Gespannt auf die neue Herausforderung, kamen wir auf dem Gelände von Olympia Leipzig an, wo die Veranstalter bereits 6 Felder aufgebaut hatten. Zum Gastgeber von Olympia Leipzig und unseren Null5er gesellte sich mit der BSG Chemie Leipzig eines der beiden Fußballschwergewichte der Stadt.­ Die Chemiker halfen auch sofort mit einem Spieler aus, da wir ein Kind an das heimische Krankenbett verloren haben. Somit konnten wir ebenfalls 4 Zweier-Teams stellen. Es wurde im Modus „Jeder-gegen-Jeden gespielt“. Nach Adam Ries machte das 11 Spiele für jedes Team. Es ging Schlag - nur kurze Pausen zum Felderwechsel und dann ging die Torejagd schon weiter.

Durch die hohe Schlagzahl und die vielen Spiele stand das Gesamtergebnis tatsächlich kaum im Fokus. Natürlich wollten alle Ihre jeweiligen Duelle gewinnen. Bei einigen Teams blickte man aber in fragende Gesichter, als man sich nach den bisherigen Ergebnissen erkundigen wollte. Das Ziel: Viel Spielzeit, viel Zeit am Ball, viele Tore und wenig Coaching ging voll auf. Insgesamt über 550 Tore wurden in über 70 Spielen erzielt. Alle Trainer nahmen fast ausschließlich die Rolle der Beobachter ein. Bei 2 gegen 2 sind „taktische Anweisungen“ natürlich noch irrelevante als im F-Jugend Bereich ohnehin schon. Mal Anfeuern, mal Trösten. Mehr war nicht notwendig. Das klappt natürlich umso besser, wenn alle anwesenden Trainer das Konzept mittragen. So entwickelte sich ein absolut entspanntes Turnier, was mit einer Runde Bratapfelgummibären einen runden Abschluss fand. Ein Blick in die Gesichter der Kinder sagt:

Ob nun MaToLiTo oder Funino, hauptsache Fußball. Fußall fetzt. Ausflug gelungen.

Null5er Torjäger: Malik, Moritz, Nies, Till, Hagen, Noah (Gastspieler Chemie Leipzig), Laurin, Ole


Quelle:Bild: Sascha Bock