SV Dessau 05

Mini Kitties werden Landesmeister

Björn Reinhardt, 19.03.2018

Mini Kitties werden Landesmeister

Was die Black White Cats von der Deutschen Bahn unterscheidet? - Katzen kommen auch bei Neuschnee ans Ziel. Gliech vier Teams mit sage und schreibe 75 aktiven Teilnehmern machten sich am Samstag bei widrigen Witterungsbedingungen auf den Weg nach Riesa in die Sachsenarena. Bei der Regionalmeisterschaft Ost des deutschen Cheerleading und Cheerdance Verbands (CCVD) konnten sich die Squads, wie die Cheerleadergruppen genannt werden, aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt für die deutsche Meisterschaft qualifizieren. Cheerleading ist eben nicht nur einfaches Tanzen, sondern eine wettbewerbsorientierte Sportart.

Erstmal auf der ganz großen Bühne standen mit den Mini Kitties, das jüngste Team der Black White Cats. Trotz der vielen Zuschauer in der größten Veranstaltungshalle Mittelsachsens, blieben die Minis ganz cool und konnten sich mit dem 3. Platz in der Gesamtwertung den Landesmeistertitel von Sachsen-Anhalt sichern. Unter die Top Ten wollten die Sweet Kitties. Das Team von Trainerin Lucie Menzel musste im Vorfeld zwei Verletzungen kompensieren. Somit wurde der Schwierigkeitsgrad der Routine von der Jury herabgestuft. Trotz der Umstände konnten die Sweet Kitties ein fehlerfreies Programm zeigen, das am Ende für den 8. Platz reichen sollte.

Hektisch wurde es vor dem Auftritt des Juniorteams von den Cheeky Snowcats. Verletzung beim  Aufwärmen vor dem Showdown. Erste Diagnose: Kapselverletzung im Ellenbogen und das damit verbundene Wettkampfverbot durch den anwesenden Sportarzt. Die Jury gewährte den Snowcats einen Zeitaufschub. Im Programm der nächste Rückschlag. Ein Stunt ging schief, das Mädchen knickte um. Durch das Wettkampfgericht wurde die Routine an dieser Stelle abgebrochen.

Das Seniorteam, die Black White Cats, feierten bei den diesjährigen Regionalmeisterschaften ihr Comeback und konnten auf Anhieb zeigen, dass sie wieder zu den Topteams im Osten der Bundesrepublik gehören. Headcoach Mandy Hauck bereitete die Seniors optimal auf diesen Moment vor. Das Publikum in Riesa konnte mit einer sehenswerten Choreografie und perfekten Stunts begeistert werden. Doch die Konkurrenz war groß. Am Ende sollte es nur der so undankbare 4. Platz werden. Den Sprung auf's Treppchen und die Landesmeisterschaft wurden nur um haaresbreite verpasst. Noch bitterer allerdings: Die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft wurde im deutschlandweiten Ranking um nur 0,14 Punkte verpasst.


Zurück