SV Dessau 05

Das Wetter bremst auch den dritten Anlauf aus

Björn Reinhardt, 16.03.2018

Das Wetter bremst auch den dritten Anlauf aus

Fluch und Segen liegen manchmal so unglaublich nah beieinander. Im Schillerpark genau 24 Stunden. Wohlwissend der erneut angekündigten russischen Kältepeitsche hatte Jens Baus, der sich beim SV Dessau 05 für das Sportgelände verantwortlich zeigt, seit Tagen jeden einzelnen Grashalm genau unter die Lupe genommen. Am Donnerstag um 17:30 Uhr folgte dann das eindeutige Signal von Baus: "Die Platzbegehung ist durch. Wir können spielen." Sichtlich erleichtert ging die Verbandsligamannschaft in das Abschlusstraining am Donnerstagabend. Schließlich wusste man dort auch genau, dass die vorgesehenen Termine für Nachholspiele so langsam knapp wurden. "Die ersten Sonnenstrahlen und der leichte Wind kam uns unter der Woche entgegen. Das hat die Feuchtigkeit aus dem Untergrund gezogen. Der Platz ist nicht mehr so weich, wie beim ersten Versuch gegen Piesteritz und auch nicht zu hart, wie beim Zweitversuch gegen Fortuna Magdeburg", erläuterte Baus. "Der angekündigte leichte Frost passt auch. Dann verfestigt sich die Oberfläche noch etwas und die Spieler haben einen besseren Stand." Alles war angerichtet für das erste Heimspiel in 2018.

Doch gegen Freitagmittag sollte die Stimmung kippen. Die ersten Schneeflocken sind gefallen und es folgte der bange Blick gen Himmel. Kurz vor 14:00 Uhr die nächste Wasserstandsmeldung aus dem Schillerpark. "Die Linien kehren wir frei, die dünne Schneedecke ist noch kein Problem. Notfalls gehe ich Samstagvormittag nochmal mit roter Markierungsfarbe über den Platz", so Baus.

Die Vorbereitungen auf Samstag liefen also weiter. Materialcheck. Ein Spiel mit weißen Bällen ist bei diesem Wetter suboptimal. Die alten roten "Schneebälle" hatten ihre besten Tage bereits hinter sich. Für den Notfall sicher noch zu gebrauchen, doch Baus wollte nichts dem Zufall überlassen: "Bring mal noch 2 rote Spielbälle mit. Sicher ist sicher."

Unterdessen wurde das Schneegestöber eher intensiver. Besserung war nicht in Sicht. Entsprechend nervös wurden die verantwortlichen Personen im Dessauer Norden. Trainer Lucian Mihu wurde mit ins Boot geholt und sollte sich selbst von der Situation überzeugen. Knappe 24 Stunden nach dem positiven Signal dann die pure Ernüchterung: Gute 10 Zentimeter Neuschnee und kein Ende in Sicht. Auch der dritte Anlauf für das erste Heimspiel im Jahr 2018 fällt dem Wetter zum Opfer.

Der Ball rollt trotzdem. Wie bereits vor 2 Wochen, bittet Chefcoach Mihu seine Männer auf den Kunstrasenplatz in den Schillerpark für eine zusätzliche Trainingseinheit.


Zurück